Stolpersteinen beim Umbau ausweichen

 
 
 

Mit einer ins Auge gefassten Sanierung sind meist viele Überlegungen, Berechnungen und Szenarien verbunden. Das ist gut so, denn Renovationen kosten Zeit und Geld. Sie bringen Umstände mit sich und sie sollten gut geplant sein. Hinter einem erfolgreichen Umbau stecken eine durchdachte und langfristige Strategie, ein Gesamtkonzept und professionelle Beratung. Wer nicht auf dieses Trio setzt, läuft Gefahr, zu straucheln. Wir stellen Ihnen die drei klassischen Stolpersteine bei Sanierungen vor.

 
 
 

 

 
 
 

Fensterrenovation ohne Aussenwandsanierung

 

Ausgangslage

Um Energie und Heizkosten zu sparen, werden alte, undichte Fenster einer Liegenschaft durch moderne mit Dreifachverglasung ersetzt. Die energetisch nicht optimierten Aussenwände werden jedoch nicht angetastet.

 

Folgen

Die neuen Fenster «atmen» nicht mehr. Die natürliche Feuchtigkeit der Raumluft gelangt nur noch durch die schlecht gedämmten Wände nach aussen. Die Gefahr von Folgeschäden wie Schimmelpilzbefall ist gross.

 

Fazit

Die gut gemeinte Fensterrenovation kann sich als kontraproduktiv erweisen. Auch bei sanften Sanierungen sollten Sie sich von einer Fachperson beraten lassen.

 

weiter zu den Sanierungslösungen im Rahmen eines Gesamtkonzepts

 
 

 
 

 
 
 

 

 
 
 

Sanieren ohne Gesamtkonzept

 

Ausgangslage

Ein Liegenschaftsbesitzer hat für den Unterhalt seiner Immobilie keine Strategie. Sanierungen werden zwar getätigt, aber nur situativ. Ein Gesamtkonzept existiert nicht, der Überblick fehlt.

 

Folgen

Das konzeptlose Sanieren führt unter dem Strich zu höheren Kosten, da Synergien nicht genutzt werden. Potenziale wie eine Aufstockung der Immobilie bleiben unerkannt. Eine Totalsanierung mit Dachaufstockung könnte diese querfinanzieren.

 

Fazit

Weil eine ganzheitliche Betrachtung fehlt, werden Chancen vertan und Kapital vernichtet. Sanierungen sollten immer innerhalb eines Gesamtkonzepts erfolgen.

 

weiter zu den Sanierungslösungen im Rahmen eines Gesamtkonzepts

 
 

 
 

 
 
 

 

 
 
 

Sanierungen aufschieben

 

Ausgangslage

Um vermeintlich Kosten zu sparen, investiert ein Eigentümer nicht mehr in seine Liegenschaft. Nur bei gravierenden Mängeln wird mehr schlecht als recht repariert.

 

Folgen

Die Liegenschaft wird immer baufälliger und schliesslich zu einer tickenden Zeitbombe. Grössere Schadenfälle sind vorprogrammiert, eine massive Entwertung des Objektes ist die Folge. Steigt der Wohnungsleerstand, wird der Besitzer Mühe haben, seine Liegenschaft zu vermieten.

 

Fazit

Mit jeder verpassten Sanierung steigt der Investitionsbedarf weiter an. Die Immobilie verliert an Wert, die Betriebskosten steigen, der Ertragswert sinkt. Das Potenzial von Erneuerungen und Umbauten wird nicht erkannt.

 

weiter zu den Sanierungslösungen im Rahmen eines Gesamtkonzepts